Artikel

ZOOLOGIE: Hauptsache, schön dunkel und feucht

ZOOLOGIE: Das Silberfischchen schimmert, als trage es eine Rüstung, doch einen glänzenden Ruf hat es sich bisher nicht verdienen können. Dennoch ist der vermeintliche Hausschädling in der Regel bloß ein Lästling, und teilweise sogar nützlich. Außer freilich, er nagt wichtige Unterlagen an, zum Beispiel – und ausgerechnet zum Schaden eines Insektenkundlers – ein seltenes Konzertplakat der Rolling Stones.

[30. Oktober 2014]

 

PHYSIK: Schattig, aber doch nicht finster

PHYSIK: Wieso ist es im Schatten nicht völlig dunkel? Das klingt wie eine blöde Frage. Nur beantworten müsste man sie können. Jedenfalls ist der Schatten aus physikalischer Sicht alles andere als eine Bagatelle.

[23. Oktober 2014]

ERZIEHUNG: Immer schön ehrlich?

ERZIEHUNG: Sollten Eltern ihre Kinder wirklich dazu anhalten, stets die Wahrheit zu sagen? Auch Erwachsene tun das längst nicht immer, vor allem nicht gegenüber ihren Sprösslingen. Ohnehin taugt die Moralkeule kaum, um Kinder vom Schummeln abzuhalten. Besser ist es, ermutigende Geschichten vom Ehrlichsein zu erzählen, wie Psychologen nun herausgefunden haben.

[20. Oktober 2014]

NATUR / GARTEN: Eher schädlich als schattenliebend

NATUR/GARTEN: Von sogenannten Nachtschattengewächsen, zu denen so nützliche Pflanzen wie Tomaten und Kartoffeln gehören, haben die meisten Menschen schon gehört. Aber was für Pflänzchen sind das eigentlich? Und woher stammt ihr sonderbarer Name?

[17. Oktober 2014]

GESUNDHEIT: Um die Augen ganz verschattet

GESUNDHEIT: Augenringe sind nicht immer Anzeichen einer durchzechten oder schlaflosen Nacht oder Hinweise auf Dauerstress. Sie können auch ernste Krankheiten verraten. Im Zweifel sollte man hartnäckig umflorte Augen einem Arzt präsentieren.

[14. Oktober 2014]

PSYCHOLOGIE: Unser verschwiegenes Ego

PSYCHOLOGIE: Alle Menschen haben Schattenseiten wie Geiz, Faulheit oder einen deutlichen Hang zur Angeberei. Oft hassen sie diese Eigenarten im Grunde selbst, und meist tun sie alles dafür, sie zu verbergen. Dabei wäre es viel gesünder und sinnvoller, das Gute darin zu sehen und für sich einen fruchtbaren Kompromiss zwischen geliebten und ungeliebten Aspekten der Persönlichkeit zu finden.

[8. Oktober 2014]

GELD: Steuern – seit Ewigkeiten unbeliebt

GELD: Seit dem frühen Altertum müssen Staatsbürger Steuern zahlen, ob für Sklaven, Bärte oder nicht gefangene Spatzen. Wer sich weigerte, bekam die Staatsgewalt lange Zeit ganz wörtlich zu spüren.

[7. Oktober 2014]

 

SPRACHE: Der dunkle Bruder des Lichts

SPRACHE: Die Sonne wird meist mit einem Lächeln im Gesicht gemalt. Der Schatten hingegen gilt als Spielverderber, Spaßbremse oder gar als Zeichen nahenden Übels. Doch ohne das Dunkle ist das Helle nicht denkbar – so wie der nahende Winter nicht ohne den vergangenen Sommer. Eine schattige Reise durch die Umgangssprache.

[1. Oktober 2014]

GESELLSCHAFT: Verschwiegener Kurschatten

GESELLSCHAFT: Die große Zeit der Bäderorte ist zwar vorüber, doch auch während einer Reha-Maßnahme und einer ganz oder teilweise selbst bezahlten Heilbehandlung fällt die Liebe, wohin sie will – wenn auch nicht selten mit bösem Erwachen.

[26. September 2014]

ÖKOLOGIE / WALD: Wuchsfreudige Waldbäume

ÖKOLOGIE / WALD: Rotbuchen und Fichten in Europa wachsen seit etwa fünfzig Jahren schneller als in den Jahrzehnten zuvor, zumindest im Flach- und Hügelland, wie deutsche Forscher nun herausgefunden haben. Das hat Folgen nicht nur für die Förster, sondern auch für die Waldbewohner.

[18. September 2014]

PSYCHOLOGIE: Eltern-Mut zur Kinder-Wut

PSYCHOLOGIE/ERZIEHUNG: Verantwortung in der Erziehung zu nehmen, heißt auch, sich ab und an bei Töchtern und Söhnen unbeliebt zu machen – und diese unschöne Aufgabe nicht dem jeweils anderen Elternteil aufzubürden. Drohungen wie „Wenn ich das dem Papa sage!“ oder „…nachher der Mama erzähle“!“, sollten tabu sein, nicht nur der Kinder wegen.

[16. September 2014]

ERZIEHUNG: „Du verdienst doch etwas Besseres!“

ERZIEHUNG: Eltern kommentieren die Partnerwahl und andere Entscheidungen ihres Kindes oft vorschnell und sehr nach ihren eigenen Vorlieben – und ähnlich verhalten sich auch Freunde untereinander. Zumindest sollte man sich vorher über seine Motive hinter eigenen Urteilen klar sein, auch wenn das ungemütlich sein kann.

[11. September 2014]

Lieber morgens gegen Spinnenangst

Wer sich behandlungsbedürftig vor Achtbeinern gruselt, profitiert einer neuen Studie zufolge von einer speziellen Therapie deutlich eher am Morgen als später am Tag. Verantwortlich dafür ist der dann höhere Cortisol-Spiegel im Blut. Dank seiner lässt sich die erworbene Furcht vor Spinnen morgens leichter wieder verlernen als nachmittags oder abends. Ob dies auch für die Therapie komplexerer Angststörungen gilt, ist noch ungewiss.

[25. Juli 2014]

Nicht nur Lurchi in tödlicher Gefahr

Der Feuersalamander – Kindern seit Jahrzehnten vor allem als kreuzfideler Werbeträger einer Schuhmarke bekannt – ist in den Niederlanden von einem Schadpilz fast ausgerottet worden. Naturforscher fürchten ein großflächiges Übergreifen des fatalen Erregers auf deutschen Boden. Erste Totfunde hat es im belgischen Grenzgebiet nahe dem Nationalpark Eifel bereits gegeben. Und die Tür nach Osten steht weit offen.

[24. Juli 2014]

Elefanten schützen im Chemielabor

Aus welchem Naturraum stammt ein Stoßzahn oder ein geschnitztes Stück Elfenbein? Und wann starb der zugehörige Elefant? Ließen sich diese Fragen beantworten, wäre es viel leichter als bisher, die stark bedrohten Dickhäuter Afrikas zu schützen und den florierenden Handel mit illegalem Elfenbein einzudämmen. Das Bundesamt für Naturschutz hat eine Analyse-Methode entwickeln lassen, die das immer besser leisten soll.

[10. Juli 2014]

Niemals von schlechten Eltern!

Gute Eigenschaften wie eine hohe Intelligenz haben Kinder meist von Papa oder Mama geerbt oder übernommen, an schlechten sind andere oder die Umwelt schuld. Doch so einfach und schmeichelhaft für die Herkunftsfamilie ist es natürlich nicht.

[25. Juni 2014]

Alles Vollmond, oder was?

Schlafen wir – oder zumindest Mondsensible unter uns – bei Vollmond schlechter oder doch so gut oder gestört wie sonst auch? Max-Planck-Wissenschaftler sehen jedenfalls keinen Zusammenhang zwischen den Mondphasen und unserem Schlaf. Hartgesottene Befürworter des lunaren Einflusses wird dies freilich nicht irritieren. Und sie müssen sich dabei nicht einmal irren.

[18. Juni 2014]

 

„Muss Mami wieder schimpfen?“

Eltern erziehen Kinder durch ihr Vorbild, aber auch durch Worte. Diese sollten sie wägen, denn manche Aussagen brennen sich nicht nur lebenslänglich ein, sondern manipulieren das Kind auf perfide Weise. Etwa, wenn das Kind gefragt wird, ob sein Verhalten Schimpfe verdient. Oder ob „Papi böse werden“ muss.

[17. Juni 2014]

 

Belastbar bis zum Riss

Angespannt sind bei der Fußball-WM in Brasilien nicht nur die Nerven der Zuschauer, sondern auch die Sehnen und Bänder der Kicker. Doch manchmal sind die Zugkräfte an den faserigen Strängen einfach zu groß – so wie bei Marco Reus schon vor der WM.

[16. Juni 2014]

"Himmel, jetzt kommt doch!"

Kinder und Erwachsene leben in verschiedenen Welten, auch in Sachen Zeitgefühl. Während die Großen rastlos hasten und ihre Zeit verplanen, haben die kleinen Müßiggänger oft die Ruhe weg. Sie brauchen keine Volkshochschulkurse in praktischem Buddhismus, um den Augenblick genießen zu lernen.

[10. Juni 2014]